Aktuell

Bgm. Hannes Dolleschall und seine Vision für das Judenburg der Zukunft:

„Ich will, dass unsere Stadt aufblüht!“

Frisch und g’sund! Die Stadt Judenburg wird zu einem ökologischen Fixpunkt in Österreich: eine sozial und wirtschaftlich wachsende Stadt.

„Frisch und g’sund“. „Aufblühen“. Schlagwörter als Wegweiser, die eine Richtung weisen und die Inhalte skizzieren. Judenburg wird seine weitere Entwicklung als sozial-ökologische Stadt gehen. Mit einer der Umwelt verpflichteten Stadtentwicklung. Mit einem Stadtmarketing, das „Öko“ sowohl ökologisch als auch ökonomisch erzählt. Mit Unternehmen, die Umwelt nicht aus dem Auge verlieren. Mit einer „grünen“ Altstadt, die sich in ihrer Gesamtheit zu einem „Feinkostladen“ entwickelt und damit Kund*innen und Flaneure anzieht. Mit Bildungsstätten, die ökologische und ökonomische Aspekte vermitteln. Mit Freizeitangeboten, die Rücksicht nehmen auf Mensch und Natur.

Die Mission von Judenburg
Es geht in eine ausschliesslich sozial-ökologische Zukunft, begleitet von wirtschaftlicher Entwicklung! „Schnurstracks auf ins blühende Leben“, wie Hannes Dolleschall es im Zuge der Projektpräsentation am 25. März formuliert hat. Judenburg hat sich nach langer Recherche und vorbereitenden Gesprächen für dieses Alleinstellungsmerkmal entschieden: Lebens(t)raum Judenburg.

Eine Alleinstellung, wie sie in den Köpfen einiger Menschen begonnen hat und nun den Weg nimmt in alle Haushalte, Unternehmen, Schulklassen, Kindergartengruppen und Vereine der Stadt Judenburg. „Wir sind überzeugt, unser Ziel zu erreichen“, untermauert Hannes Dolleschall die Mission für seine Heimatstadt. Der Bürgermeister weiter: Der Weg wird ein langer, jedoch kein mühsamer. Denn dieser Weg ist immer voller Leben und bunt. Es ist ein Weg von einer Stufe auf die nächste. Von einem Horizont zum nächsten. Oder runtergebrochen auf die Realität: Von einer Umsetzung zur nächsten.

Ist die Zustimmung in der Bevölkerung gegeben?
Ja, davon dürfen wir ausgehen! Wir haben bereits im Jänner 2020 149 Interviews mit Bürger*innen von Judenburg von einem unabhängigen Institut durchführen lassen. Dabei wurden etwa die Themenfelder Gesundheit, soziales Leben und Bildung hinterfragt. Aber auch zu Einkauf und Freizeit haben wir Erkenntnisse für die künftigen Vorhaben in unserer Stadt gewonnen.

Und lassen die Judenburger*innen den „Gesunden Lebens(t)raum Judenburg“ über sich ergehen oder will man aktiv mitarbeiten?
Beachtlich ist, dass in den Altersgruppen von 18 bis 29, sowie von 30 bis 49 nahezu jede*r Zweite aktiv beteiligt sein möchte – und Frauen zeigen sich etwas ambitionierter als Männer! Bei älteren Personen flaut das Interesse leicht ab.

Was sagt die Jugend, also Schüler*innen und Lehrlinge?
Lehrlinge und AHS-Schüler*innen sind zum Teil in der Befragung berücksichtigt. Doch auf unserem „Stundenplan“ steht ganz klar eine Einbeziehung über Schulen und Lehrstellen. Das kommt im nächsten Schritt.

Wie geht’s nun weiter?
Das Projekt hat erst vor wenigen Tagen das Licht der Welt erblickt. Doch ja, wir wissen, wie es weitergeht: Klare Abstimmung mit der Stadtentwicklung und dem Stadtmarketing, Gespräche mit Unternehmer*innen, Ausrollen dieser faszinierenden Mission weit über die Stadtgrenzen hinaus.

Wann ist mit den ersten Umsetzungen zu rechnen?
Nun, wir werden gewiss nicht von einer Diskussionsrunde zur nächsten gehen. In der Tat sind Umsetzungen gefragt. Eine erste Leistungsbilanz  kann wohl mit Jahresende 2021 gemacht werden.

Einige mögliche blühende Umsetzungs-Beispiele für den „Gesunden Lebens(t)raum Judenburg“:

  • Mur, Zirkusplatz und Murwald als Dorado für naturnahe Freizeit
  • Open air-Universität mit Wald-Hörsaal
  • 60-Sorten-Milch-Topfen-Käse-Laden
  • Kräutergärten und Gewächshäuser für die Judenburger*innen
  • Judenburg-Buch der gewaltfreien und gesunden Sprache
  • Öffentliche „Turnräume“ in der Stadt
  • „Judenburg-Blick“ aus der Ferne – real und virtuell
  • Sternenturm als führendes Öko-Programmkino Österreichs
  • Altstadt / Innenstadt als „Feinkostladen für viele Branchen“
  • Pflück-dir-dein-Glück-Boutique



Frischer Stoff – weitere Informationen

Schreibt uns eure Gedanken – bitte positiv und erfüllt von Überzeugung! Arbeiten wir gemeinsam an der Zukunft von Judenburg. weiter
Medienarbeit für „Der Gesunde Lebenstraum Judenburg“ - schreibt uns eure Wünsche, wir veranlassen die Berichterstattung. weiter